Reports from the “Most Livable” City in the World

The smoke is often so thick it feels like you could push it aside like a curtain. It’s almost impossible to find a bar or restaurant where this isn’t the case. For none smokers, an outing usually means moving through this cigarette induced haze in search of the “Nichtraucherbereich” sign, indicating their place as non-smokers, which all too often is in the least attractive corner.

This is also Vienna, a city that year in and year our tops any number of lists declaring the world’s most and least “livable” cities. This has also been my home since September.

But what makes a city the “most livable” in the world? I’m not entirely sure. Vienna exemplifies the conundrum that is this question. Vienna can teach us lots from functional transportation to strong public housing, but it also feels like the only Western city where a coffee means getting pack’s worth of second hand smoke too. (A ban has been passed, but it amazingly doesn’t go into effect until May 2018. ) Vienna, like any other city, doesn’t offer a cornucopia of solutions for urban issues. We need to take these lists with a grain of salt, and every time a new one is published it’s worth (again) thinking about what they mean and how we relate to our cities, be they “livable” or not.

I can’t want to speak as an overt authority. I’ve lived here less than 6 months. And, I’ve only been to a handful of the cities on Mercer’s 2016 list of most livable cities. What I can say though is that there are certain truths to what makes a city livable, but also that make these lists highly debatable.

Transportation and housing are huge factors. Vienna has an efficient transportation system of buses, trams, urban, suburban and regional trains. No two points in the city seem more than a 30 apart; on the subway (German: U-Bahn) waits are rarely more than 4-6 minutes. Plus, public transit is wildly affordable for the quality of service. The approval of an initiative by the city’s coalition partner The Greens (Die Grünen) to get €365 annual universal, unlimited use fairs means many pay no more than €1 a day for transit.

Vienna also is a model of public housing. Unlike in many cities, residents of many social, economic, and ethnic backgrounds live in publicly funded or subsidized housing. Indeed, about 60% of residents live in this kind of housing. This is because unlike many American cities, public housing in Vienna is viewed as a permanent solution to housing benefiting the entire city. Public housing is open to all residents, and while there is an application process that might require staying on a waiting list for some time, it isn’t restricted to only the most vulnerable and social mobility doesn’t mean losing your home.

This essentially does two things that otherwise plaguing public housing in the United States: 1) it removes the stigma that public housing is for the absolute poorest residents and effectively creates islands of poverty in cities and 2) it helps to regulate the cost of housing on the private market. When private developers are competing with subsidized and public housing they can’t inflate rents in the same way in places where this isn’t the case. Vienna has thus become one of the most affordable European capitals around.

But Viennese public housing is also built to a very high quality including apartments with the most up-to-date features, public amenities like garden plots and in some cases pools and saunas. Designs are also chosen with equal weight given to costs, design, and environmental sustainability. Indeed, some of the most famous pieces of Austrian architecture are Viennese public housing blocks.

This combined with amazing museums and musical institutions, ample parkland, good jobs, and easy access to Germany and Central Europe makes for a very livable city.

It’s not a perfect city however.

This is especially true for new comers, which is ironic considering the Mercer list is designed to assist relocating staff.

Often, the most important quality of a city is its people. And, the Viennese are often viewed as frustratingly stand-offish and snobbish. This is not to say residents are mean or impolite, but this can be a huge barrier and turn off to new residents and certainly doesn’t speak to the charms of people from say…Dublin (Rank: 33).

(I tried to find a ranking of the world’s friendliest cities; I got a Google search providing only livability rankings. This speaks volumes to our assumption that livability is correlated to the character of a city’s residents.)

In many ways, the high quality of life only makes things worse. Quality of life is something the Viennese (and Austrians as a whole) have become very protective of. And fairly so. But I often feel like it fuels unfounded xenophobia and anxiety about outsiders too, a belief that only Austrians (or those similar to Austrians) can guarantee this quality of life. This is especially pronounced since the on-set of the refugee crisis in Europe and the Middle East.

It’s easy to never leave home when life is good as well, or to forget how good you’ve got it. Complaining is jokingly seen as a sport here. The self deprecating sense of humor is appreciated, but it loses its charm quick. It’s hard to take complaints seriously when it seems like those making it have little knowledge of how much lower the quality of life is in other places and how well people are able to live in Vienna.

I can’t deny it though: the city does have an amazing quality of life. It really is fantastic. But, that isn’t something that alone makes a city great.

While the city might be livable, it does lack. The shopping is good, but not great. As is the restaurant scene. A limited selection of brands dominate the shopping streets. It can’t compete with anything found in London or Paris or even Amsterdam. The restaurants and bars are just as monotonous. The café culture is divine, but the lack of diversity is just disappointing. Most Midwest cities, big and small, clobber Vienna for choice, ingenuity, and quality of restaurants and bars.

The primary issue with these “livability” rankings is that they turn what, for many, is a subjective measure of our cities into an objective one with quantifiable metrics. Nobody can argue about the importance of affordable housing, good transportation, access to jobs, clean and safe public spaces. Some of these rankings don’t take into account relative quality of things however. Cities like New York and London are inordinately expensive, but they offer things Vienna can’t. Boredom to one is livability to another.

And what about how we feel about our cities? What about our hometowns? Being from Chicago I’m always barraged with comments and questions about the city’s crime, schools, the incomprehensible mismanagement and uselessness of Illinois’ government, yet Vienna’s livability can’t, and won’t, win me over.

Cities are complex places with which we have complex relationships and emotional bonds. They’re endearing, flawed, exciting, thought provoking, and infuriating. They’re constantly in flux. They’re also home, and that can change our definition of “livability”.

Vienna is beautiful. It’s a city filled with the best architecture an emperor/ess can buy. It’s museums bulge with numerous treasures. It’s transportation is efficient. It’s water and air are pristine. It is a truly livable city. For me though, it’s far from the best city in the world (my hometown will always be best to me). I’ll enjoy it here. I’ll learn and experience what I can. A livability ranking though is kind of a standardized test. It says a lot, but not the whole story.

Der Rauch erscheint oft so dicht als könnte man ihn wie einen Vorhang zur Seite schieben. Es ist fast unmöglich ein Lokal zu finden, in dem das nicht der Fall ist. Nichtraucher müssen durch einen von Zigaretten erzeugten Schleier gehen um den Nichtraucherbereich zu finden. Und dieser ist nicht selten in einer unattraktiven Ecke versteckt.

Wir sind in Wien, der Stadt, die Jahr für Jahr an der Spitze der „Liste der lebenswertesten Städte“ der Welt steht. Hier lebe ich seit September.

Was macht eine Stadt zur „lebenswertesten“ der Welt? Ich persönlich bin mir nicht sicher, und Wien selbst gibt Rätsel auf: Zwar führt es das dichte Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln und die Verfügbarkeit von Sozialwohnungen an, andererseits muss man immer noch mit Zigarettenrauch in Cafés und Restaurants umgehen. (Im Frühling 2015 hat die Regierung ein generelles Rauchverbot für sämtliche Lokale verabschiedet, dieses tritt aber erstaunlicher Weise bis Mai 2018 nicht in Kraft.) Wien, wie alle anderen Städte, bietet keinen Reichtum an Lösungen für städtische Probleme. Wir dürfen diese Liste nicht wörtlich nehmen, und wenn eine neue veröffentlicht wird lohnt es sich (immer wieder) selbst nachzudenken, über sie, ihren Wert, und darüber wie wir selbst den Lebenswert unserer Städte bestimmen.

Ich kann nicht als Experte über Wien sprechen. Ich lebe noch keine sechs Monate hier, und ich habe bisher nur eine kleine Anzahl von anderen Städten der 2016 veröffentlichten Mercer Liste besucht. Was ich klar sagen kann ist, dass mehrere Städte die Kriterien für Lebenswert erfüllen, diese Kriterien selbst aber nicht immer ausreichend sind.

Verkehrsführung, das öffentliche Verkehrsnetz und die Wohnqualität sind Hauptfaktoren. Wien hat ein effizientes öffentliches Verkehrssystem von Bussen, Straßen-, U-, Schnell- und Regionalbahnen. Man braucht selten mehr als 30 Minuten von einem Punkt der Stadt zu einem anderen; selten wartet man mehr als 4-6 Minuten auf eine U-Bahn. Und auch die Kosten des öffentlichen Verkehrs sind niedrig, betrachtet man die Servicequalität. Mit der von den Grünen unterstützten Jahreskarte um 365 € kann für nur einen Euro pro Tag unbegrenzt das städtische Verkehrsnetz genutzt werden.

Wien ist auch ein Vorbild für soziales Wohnen. Im Gegensatz zu vielen anderen Städten leben in Wien 60% der Einwohner, aus verschiedenen sozialen, ökonomischen und ethnischen Schichten, in Sozial- oder in staatlich subventionierten Wohnungen.

Im Gegensatz zu den USA wird eine Sozialwohnung in Wien als dauerhafte Wohnlösung und als Gemeinnützigkeit der Stadt angesehen, und viele Menschen, nicht nur „sozial Schwache“, haben nach einer üblichen Wartezeit von 2-3 Jahren Anspruch darauf. Wer erst einmal eine Sozialwohnung hat, darf diese auch behalten wenn sich seine finanzielle Situation bessert. 

Das befreit Wiener Sozialwohnungen von Problemen, die manche amerikanische Sozialwohnungen betreffen: Erstens ist eine Sozialwohnung kein Schandmal, es ist keine Unterstützung für die Ärmsten, sondern ein Service der Stadt für die meisten Einwohner. Zweitens sind die Mieten vergleichsweise niedrig, da private Vermieter und Bauunternehmer mit den Preisen der Sozialwohnungen konkurrieren müssen. So bleibt Wien eine der leistbarsten Hauptstädte Europas.

Die Qualität der Wiener Sozialwohnungen ist sehr hoch. Die Wohnungen und Häuser sind gepflegt, und die jüngsten Gebäude warten mit moderner Technologie und Annehmlichkeiten wie Gärten, Schwimmbecken und Saunen auf. Architektur und Wohnungsausstattung sind von hoher Qualität; Kosten, Design, und Umweltschutz werden als gleich wichtig betrachtet wenn neue Bauten geplant werden. Manche berühmte Werke österreichischer Architektur sind Sozialwohnungen.

Diese Punkte, gemeinsam mit faszinierenden Museen und musikalischen Institutionen, großen Parks, guten Arbeitsmöglichkeiten und einfachen Reisemöglichkeiten in andere europäische Städte machen Wien lebenswert.

Aber Wien ist nicht perfekt.

Das gilt besonders für Zugezogene, für Immigranten, was ironisch ist, wenn man bedenkt dass die Mercer Liste erschaffen wurde um Firmen bei der Personalumsiedlung zu helfen.

Die Einwohner einer Stadt sind ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Die Wiener sind manchmal eine frustrierte, hochnäsige, aufgeblasene Gruppe. Das heißt nicht dass alle so sind, gemein oder unhöflich, aber diese Charakteristika existieren und sind für Neuankömmlinge oft ein großes Hindernis. Der allgemeine Charme der Dubliner (Rang 33) wird in Wien leider vermisst.

(Ich habe versucht eine Rangliste der freundlichsten Städte der Welt zu finden; wenn man danach googlet bekommt man nur ein Sortiment von Lebenswertranglisten. Meiner Meinung nach zeigt das, dass der Lebenswert und der Charakter der Stadt und der Einwohnern als eines betrachtet werden.)

Auf eine besondere Weise macht die hohe Lebensqualität das noch schlechter. Zurecht sind Wiens Einwohner sehr auf den Schutz der Lebensqualität ihrer Stadt bedacht. Aber ich habe den Eindruck, dass dieser Wunsch nach Schutz oft unbegründete Xenophobie schürt; den Glauben dass nur Österreicher (bzw Europäer) hohe Lebensqualität sicherstellen können. Das wurde während der Asylkrise noch deutlicher.

Auch ist es einfach einen Ort nie zu verlassen, wenn das Leben dort angenehm ist, und dann zu vergessen wie gut man es hat. Man nennt das Sich-beklagen scherzhaft einen österreichischen Nationalsport. Selbsthumor wird geschätzt, aber kann sehr schnell seinen Charme verlieren. Man kann Klagen selten ernst nehmen, weil sie oft oberflächlich scheinen und wirken, also wüsste der Klagende einfach nicht wie niedrig die Lebensqualität woanders ist. In Wien zu leben ist ein Privileg.

Ich kann und möchte nicht bestreiten dass Wien eine wunderbare Lebensqualität aufweist. Ganz Österreich kann damit prahlen. Wien ist wirklich phantastisch. Aber das allein macht eine Stadt noch nicht zur Nummer 1.

So lebenswert Wien auch ist, einige Vorzüge fehlen noch. Die Einkaufsmöglichkeiten sind gut, aber nicht großartig. Gleiches gilt für die Bar- und Restaurantszene. Eine geringe Zahl von Marken dominiert die Einkaufsstraßen. Nichts das in Wien zu finden wäre könnte mit London, Paris oder Amsterdam konkurrieren. Die Bars und Restaurants wirken eintönig. Zugegeben, die Kaffeehauskultur ist göttlich; trotzdem haben zB manch kleinere Städte im Midwest der USA bzgl Restaurants und Bars mehr an Auswahl, Qualität und Genialität zu bieten.

Das Hauptproblem solcher „Lebenswertbewertungen“ ist, dass sie versuchen aus etwas, das für viele Menschen subjektiv ist, etwas Objektives mit quantifizierbaren Metriken zu machen. Niemand kann etwas gegen den Wert leistbarer Wohnungen, eines guten Verkehrssystems und Arbeitsmarktes, oder sauberer und sicherer Straßen und öffentlicher Plätze sagen. Viele Bewertungen quantifizieren die relative Qualität solcher Werte im Städtevergleich. Städte wie New York und London sind teuer und haben deshalb eine niedrigere Lebensqualität als Wien, aber diese bieten ihren Einwohnern dafür etwas das in Wien nicht existiert: die Exaltiertheit einer Weltstadt.

Man sollte es nicht falsch deuten, dass eine lebenswerte Stadt nicht auch eine langweilige Stadt könnte.

Und was ist mit unseren Gefühlen für unsere Heimatstädte? Wenn man in Chicago ist wird man mit Fragen zu Kriminalität, dem Schulsystem, der unbegreiflichen Misswirtschaft und der Nutzlosigkeit der Illinois Staatsregierung überhäuft. Der Lebenswert zu Wien ist nicht vergleichbar.

Doch Städte sind Individuen. Sie sind kompliziert und vielfältig und wir haben komplexe und emotionale Beziehungen zu ihnen. Sie sind reizend, fesselnd, provokant und manchmal eben ärgerlich. Sie sind immer im Wandel. Auch sind sie Heimat, und das kann unsere Ansicht von „Lebenswert“ ändern.

Wien ist schön. Eine Stadt von bester Architektur, die eines Kaisers/einer Kaiserin würdig ist. Die Museen sind reich an Schätzen. Der Verkehr läuft effizient und das Wasser ist so rein wie sonst selten wo. Wien ist wirklich eine lebenswerte Stadt. Ich genieße meine Zeit hier. Ich schätze die Stadt. Aber eine Lebenswertrangliste ist wie ein Standardtest: Man erfragt viel, aber eben nicht die ganze Geschichte.